SDG 1

Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda 2017

Eine Veranstaltung von CorA – Netzwerk für Unternehmensverantwortung, Deutscher Bundesjugendring, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Naturschutzring, Diakonie Deutschland, Forum Menschenrechte, Forum Umwelt und Entwicklung, Global Policy Forum, Netzwerk Steuergerechtigkeit, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen

Hotel Albrechtshof, Albrechtstr. 8, 10117 Berlin

Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt. Auf die neue Bundesregierung warten viele Baustellen, auf denen sich zeigen wird, ob sie es ernst meint mit der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem[...]

> weiterlesen

Um jährlich den Stand zur Umsetzung der Agenda 2030 und der Sustainable Development Goals (SDGs) nachvollziehen zu können, ermuntert die Agenda 2030 die UN-Mitgliedstaaten dazu, regelmäßige und alle Seiten einbeziehende Überprüfungen der Fortschritte auf nationaler und subnationaler Ebene durchzuführen, die von den Ländern gesteuert und vorangetrieben werden. Diese Überprüfungen sollen als sogenannte Voluntary National Reviews (VNRs) beim jährlichen High-Level Political Forum präsentiert werden, Auskunft über Erfolge und anstehende Herausforderungen geben sowie als Grundlage für wechselseitiges Lernen dienen. Im ersten Jahr[...]

> weiterlesen

Jährlicher Bericht über die Umsetzung der Agenda 2030 veröffentlicht

Die Vereinten Nationen haben ihren jährlichen Bericht zum Stand der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung vorgestellt. Der Bericht fasst die neuesten verfügbaren Daten auf globaler und regionaler Ebene zusammen und zieht Bilanz über die Fortschritte aber auch anstehende Herausforderungen für eine erfolgreiche Umsetzung der Agenda 2030. „Trotz der in den vergangenen zehn Jahren in allen Bereichen der Entwicklung erzielten beträchtlichen Fortschritte reicht das bisherige Fortschrittstempo nicht aus, um die Nachhaltigkeitsziele und -vorgaben bis 2030 vollständig zu erreichen.“ –[...]> weiterlesen

Widersprüche und Konflikte beim Hamburger Gipfel

von Jens Martens

Am 7. und 8. Juli 2017 fand in Hamburg das Gipfeltreffen der G20, der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer, statt. In der medialen Wahrnehmung war der Gipfel geprägt vom Auftritt des US-Präsidenten und den Konflikten in der Klima- und Handelspolitik. Andere Themen, darunter auch die Aktivitäten der G20 zur Umsetzung der Agenda 2030, traten demgegenüber in den Hintergrund. Das „Hamburg Update” zum im vergangene Jahr verabschiedeten G20-Aktionsplan zur Agenda 2030 wurde kaum beachtet.

Bundeskanzlerin Merkel[...]

> weiterlesen

Civil Society activists critique first week of deliberations at High-level Political Forum on Sustainable Development

New York City, 14 July 2017: With the first week of deliberations at the 2017 High-level Political Forum on Sustainable Development coming to a close this Friday at the UN in New York, civil society activists are criticizing a piecemeal approach to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development. Especially worrisome to activists is a growing gap between aspirational goals and a lack of proper and comprehensive means of implementation.

On many occasions – during side-events as well[...]

> weiterlesen

Global Spotlight Report says that the Agenda 2030 proposal to eradicate poverty by 2030 is achievable but tax policies need to change.

New York, 11 July 2017: “The promise made by governments to eradicate poverty by 2030 is doable if countries cooperate to fight tax evasion and capital flights” argues an independent report submitted to the High Level Political Forum of the United Nations as an input to its debate today around the first of the Sustainable Development Goals (SDGs). > weiterlesen

Global Spotlight Report says that the proposed “cascade” of private financing for infrastructure will result on more corruption, high fees for essential services, and massive resource transfers to the rich from the poor

New York, 11 July 2017: The “leave no one behind” slogan and the proposition to increase funding “from billions to trillions” made by the development banks and the International Monetary Fund are the two policy messages most commonly heard at the debate around the Sustainable Development Goals (SDGs) that started yesterday at the United Nations. “You cannot have both at the same time” commented Roberto Bissio, coordinator of Social Watch, summarizing the analysis of the first SDG by the global[...]> weiterlesen

Spotlight on Sustainable Development 2017

New York, 10 July 2017: A global coalition of civil society organizations and trade unions presents today the report Spotlight on Sustainable Development 2017. It is published on the opening day of the High Level Political Forum at the United Nations in New York. The report provides the most comprehensive independent assessment of the implementation of the 2030 Agenda and its Sustainable Development Goals (SDGs). > weiterlesen

Spotlight on Sustainable Development 2017

Privatization, partnerships, corporate capture and their impact on sustainability and inequality - assessments and alternatives In the 2030 Agenda governments committed to a revitalized Global Partnership between States and declared that public finance has to play a vital role in achieving the SDGs. But in recent decades, the combination of neoliberal ideology, corporate lobbying, business-friendly fiscal policies, tax avoidance and tax evasion has led to a massive weakening of the public sector and its ability to provide essential goods and[...]> weiterlesen

Reclaiming policies for the public

Einladung zur Vorab-Präsentation

Referent: Jens Martens, Global Policy Forum (GPF)
Discussant: Palesa Mokomele, National Department of Agriculture, Forestry and Fisheries, South Africa

Mit der Agenda 2030 und ihren globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) haben sich alle Regierungen der Welt verpflichtet, ihre Politik konsequent an ökologischen, sozialen und menschenrechtlichen Kriterien auszurichten. Viele halten dazu die Abkehr von einer Politik des business as usual für unerlässlich. Zugleich setzen zahlreiche Regierungen aber weiterhin auf die Politikrezepte der Vergangenheit, indem sie Partnerschaften mit[...]

> weiterlesen