Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie

Was ist nötig, um Demokratie weltweit zu stärken und nachhaltige Entwicklung zu verwirklichen?
Forum Umwelt und Entwicklung und VENRO in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Verbänden
Konferenz
Aquino, Hannoversche Str. 5B, 10115 Berlin

Die Auswirkungen der rasanten Globalisierung und die mit ihr wachsende soziale Ungleichheit haben rechtspopulistische und anti-demokratische Bewegungen weltweit gestärkt. Diese Bewegungen nähren sich vor allem in Deutschland und Europa auch aus dem wachsenden Gefühl vieler Menschen, wirtschaftlich abgehängt und politisch nicht berücksichtigt zu werden.

Insbesondere im globalen Süden und in den ärmsten Ländern sind von Armut Betroffene, Geflüchtete und Migrant_innen sowie Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen oftmals tatsächlich im politischen Geschehen weniger vertreten und werden bei politischen Entscheidungen weniger gehört.

Dabei ist die demokratische Teilhabe aller eine entscheidende Grundvoraussetzung für nachhaltige Entwicklung, die die Überwindung von sozialer Ungleichheit, Kriegen und gewaltsamen Konflikten, Umweltzerstörung und steigendem Ressourcenverbrauch zum Ziel hat.

Die im September 2017 neu gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestags und die neue Bundesregierung haben vier Jahre lang die Aufgabe, sich für die Stärkung der Demokratie und die Bewältigung der globalen Herausforderungen einzusetzen.

 Zwölf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke wollen wir diese Themen mit Ihnen uf der Konferenz diskutieren.

Ein detailiertes Programm wird Anfang Juli veröffentlicht.

Für Rückfragen stehen Ihnen Marie-Luise Abshagen (Forum Umwelt und Entwicklung) und in der VENRO-Geschäftsstelle Dr. Sonja Grigat (s.grigat@venro.org) zur Verfügung.