Tiefseebergbau im Pazifik

Stimmen des Widerstands
Brot für die Welt, BUND, Forum Umwelt und Entwicklung, Ozeanien-Dialog, Misereor, Fair Oceans, PowerShift, Pazifik-Netzwerk, Stiftung Asienhaus, Heinrich-Böll-Stiftung
Bild
Bild
Offenes Forum
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel

In den Ozeanen lagern am Meeresgrund große Mengen wertvoller Rohstoffe. Industrie und Politik versprechen sich davon, den zukünftigen Rohstoffbedarf für neue und alte Technologien preisgünstig zu decken. Statt auf Recycling, Suffizienz und Nachhaltigkeit zu setzen, wird in Kauf genommen, die wenig erforschte und einzigartige Tiefseeökologie langfristig zu schädigen. Auch wenn international derzeit ein Regelwerk zum Abbau der Tiefseemineralien verhandelt wird, gibt es weltweit enorme Bedenken, das Risiko überhaupt einzugehen.
 
Ohne diese Entscheidung über Regelungen abzuwarten, will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals im Südpazifik eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industriesektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen, in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und auf die Fischgründe, die für die Ernährung der Bevölkerung unverzichtbar sind, werden befürchtet.
 
Im Rahmen einer Rundreise kommen Vertreter und Vertreterinnen von Partnerorganisationen von Brot für die Welt aus dem Pazifik nach Deutschland, um auf das Thema Tiefseebergbau und den Widerstand vor Ort aufmerksam zu machen.
Im offenen Forum diskutieren die Gäste aus Papua-Neuguinea mit ExpertInnen aus Deutschland die unterschiedlichen Facetten der Hintergründe und Wirkungen des Tiefseebergbaus für Industrieländer und für die Bevölkerung in den vorgesehenen Abbaugebieten auf den Inseln des Südpazifiks.
 
Gespräch mit

  • Christina Tony, Kampagnenkoordinatorin der Bismarck Ramu Group, Madang/ Papua-Neuguinea
  • Marie-Luise Abshagen, Referentin Nachhaltige Entwicklung, Forum Umwelt und Entwicklung

Moderation: Jan Pingel, Koordinator Ozeanien-Dialog
 
Das Gespräch wird auf Englisch stattfinden.
The discussion will be in English.

 
Anmeldung zum Deutschen Naturschutztag: https://www.deutscher-naturschutztag.de/anmeldung.html