October 2017

By Barbara Adams and Sarah Dayringer

Download the full briefing here (pdf, 600 KB)

The World Bank, together with the International Monetary Fund (IMF) and the development banks, have been proclaiming since 2015 that “to meet the investment needs of the Sustainable Development Goals (SDGs), the global community needs to move the discussion from ‘billions to trillions’” — that is from billions in official development assistance (ODA) to trillions in investments of all kinds: public and private, national and global, [...]

> weiterlesen

Anlässlich der ersten Sondierungsrunde CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/ Die Grünen zu den Themen „Haushalt, Finanzen und Steuern“ fordert ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen eine stärkere Besteuerung sehr hoher Einkommen, Vermögen und Erbschaften, um die soziale Handlungsfähigkeit des Staates auch in Zukunft sicherzustellen. Eine Neuausrichtung der Steuer- und Finanzpolitik sei zur solidarischen Finanzierung des Gemeinwesens und der Einhaltung sozialstaatlicher Verpflichtungen unumgänglich, heißt es in einem offenen Brief des Bündnisses „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“ an die Parteivorsitzenden. [...]

> weiterlesen

Mit dem politischen Bedeutungszuwachs und den wachsenden Problemen im Ernährungs- und Rohstoffsektor wird das Interesse an der Erschließung der Meeresressourcen deutlich größer. Die Konkurrenz um die Fischbestände zwischen der Kleinfischerei und der industriellen Fischerei nimmt beständig zu. Parallel dazu hat ein Wettlauf um die Rechte an den marinen Öl- und Gasvorkommen sowie den mineralischen Rohstofflagern der Tiefsee begonnen. Zugleich wachsen die Gefahren für die Meereswelt durch die Verschmutzung mit Plastikmüll oder die Überdüngung. Die Küsten mit ihren Ballungsräumen wie auch [...]

> weiterlesen

Die Reduktion der Treibhausgasemissionen, um die globale Erwärmung auf unter 2°C bzw. sogar unter 1,5°C zu begrenzen, wie es die Staats- und Regierungschefs in der „Pariser Vereinbarung“ im Dezember 2015 vereinbart haben, kann nur gelingen, wenn die Entwaldung in den kommenden Jahrzehnten drastisch reduziert wird. Denn die dadurch freigesetzten Emissionen machen fast ein Fünftel der weltweiten Treibhausgasemissionen aus.

Der Großteil der weltweiten Entwaldung findet in Südamerika und Afrika statt. Brasilien ist seit vielen Jahren das Land mit der höchsten absoluten [...]

> weiterlesen

Deutschland hat im Jahr 2016 zum ersten Mal das 0,7-Prozent-Ziel verwirklicht. Bereits 1970 hatten die Länder des globalen Nordens zugesagt, diesen Anteil ihres Bruttonationaleinkommens (BNE) für die Entwicklungszusammenarbeit mit den Ländern des globalen Südens aufzuwenden. Anstatt dies zum Anlass zu nehmen, sich selbstgefällig zurückzulehnen, weist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) selbst darauf hin, dass das Ziel vor allem deshalb erreicht wurde, weil Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland in nie dagewesener Höhe angerechnet [...]

> weiterlesen

Der Welthunger-Index (WHI) 2017 zeigt langfristige Fortschritte in der Reduzierung des Hungers in der Welt. Diese Fortschritte waren allerdings ungleich verteilt. Nach wie vor leiden Millionen von Menschen unter chronischem Hunger, und an vielen Orten herrschen akute Nahrungskrisen und gar Hungersnöte.

Laut den WHI-Werten 2017 ist der Hunger weltweit gegenüber 2000 um 27 Prozent gesunken. In einem der 119 Länder, die im diesjährigen Bericht bewertet werden, ist die Situation als „gravierend“ einzustufen; sieben Länder entsprechen auf der WHISchweregradskala der Kategorie [...]

> weiterlesen

Das Fact Sheet „Der Privatsektor und Ernährungssicherheit“ untersucht, welche Rolle der Privatsektor bei Erreichung von SDG 2 spielen kann, das sich auf die Fragen von Hunger und Ernährungssicherheit bezieht. Noch immer leidet laut Schätzungen der Welternährungsorganisation jeder neunte Mensch an chronischer Unterernährung. Der größte Hunger herrscht paradoxerweise dort, wo Nahrungsmittel angebaut werden. Die wenigen multinationalen Großkonzerne, die den Nahrungsmittelmarkt weltweit dominieren, haben das Problem bislang nicht lösen können. Denn die Ursachen von Hunger und Unterernährung sind vielschichtig. Die [...]

> weiterlesen

Die großen Saatgut- und Pestizidkonzerne sind im Aufbruch. Eine Megafusion folgt der nächsten. Die Zusammenschlüsse von Dow Chemicals-Du Pont und Syngenta-ChemChina wurden von der EU-Kommission bereits genehmigt. In der Sommerpause meldete Bayer seine gewünschte Übernahme von Monsanto an. Der Konzern Bayer-Monsanto würde 30% des Weltsaatgutmarktes und 25% des Weltpestizidmarktes kontrollieren. Auf Grund der Dimension dieser Fusion wird sie zur Zeit einer erweiterten Prüfung durch die EU unterzogen. Sollten diese drei Mega-Konzerne nicht in letzter Sekunde verhindert werden, drohen sie in [...]

> weiterlesen

Nach der Bundestagswahl mit veränderten politischen Rahmenbedingungen ist es entscheidend, die Umsetzung der Agenda 2030 und der Sustainable Development Goals (SDG) zum Zentrum der politischen Auseinandersetzung zu machen. Schon die Wahlprogramme aller Parteien verdeutlichten, wie sehr Deutschland seinem internationalen Ruf als Nachhaltigkeitsvorreiter hinterher hinkt. Anstatt sich wie ein roter Faden durch die politischen Vorhaben und Maßnahmen zu ziehen, wurden die Zielvorgaben der Agenda 2030 meist nur marginal erwähnt. Welche Anknüpfungspunkte bieten sich in den kommenden Monaten, um den politischen Druck [...]

> weiterlesen

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global lädt gemeinsam mit den MiGlobe Beraterinnen und Beratern und in Kooperation mit dem FSI Forum für soziale Innovation gGmbH, dem Eine Welt Netz NRW und der Stadt Köln zur MiGlobe-Fachtagung "Migration und Entwicklung gemeinsam gestalten. // Interkulturelle Öffnung als Chance für kommunale Entwicklungspolitik in NRW" ein.

Die Fachtagung

Auf der diesjährigen Fachtagung wird auf unterschiedliche aktuelle Fragestellungen zur gemeinsamen Gestaltung kommunaler Entwicklungspolitik eingegangen. Dazu gehören unter anderem:

  • Wie können die [...]
> weiterlesen

Executive Summary

Public-private partnerships (PPPs) are increasingly being promoted as a way to finance development projects. To pave the way for PPPs, donor governments and financial institutions have set up multiple donor initiatives to promote changes in national regulatory frameworks, to provide advice and to finance PPP projects. In particular the World Bank Group (WBG) has played a leading role in shaping the rules in developing countries which allow PPPs to flourish, and has increased its support to PPPs more [...]

> weiterlesen

Executive Summary

How can the private sector,i understood as organisations engaging in profit-seeking activities, contribute to realising the 2030 Agenda for Sustainable Development globally? In different ways, the private sector has already led many voluntary initiatives which contribute to sustainable development. However, to realise our collective transition towards a system that offers people worldwide a dignified life and respects our planet, both companies and governments must take further action.

This paper highlights what the European Union (EU) and its [...]

> weiterlesen

"2015 verabschiedete die Weltgemeinschaft die Agenda zur nachhaltigen Entwicklung. Mit ihr soll der Hunger auf der Welt beendet, der Planet geschützt und Wohlstand für alle ermöglicht werden. Dazu kann der Außenhandel beitragen, doch wären Politikveränderungen notwendig. Die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) orientieren sich weitgehend an bestehenden internationalen Verpflichtungen, verlangen daher keine revolutionären Veränderungen. Ein großer Fortschritt ist aber, dass die Agenda ein umfassendes Programm für alle Politikbereiche enthält, wie Nachhaltigkeit auf sämtlichen Ebenen erreicht werden kann. Vor allem in [...]

> weiterlesen

Vor zehn Jahren explodierten weltweit die Preise für Grundnahrungsmittel. Die Zahl der Hungernden stieg auf über eine Milliarde Menschen, in Dutzenden Ländern kam es zu Unruhen. Die jüngsten Zahlen der Vereinten Nationen belegen, dass aktuell rund elf Prozent der Weltbevölkerung chronisch Hunger leiden. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN legen das 10. Jahrbuch zum Recht auf Nahrung vor, in dem die Hintergründe der Krise beleuchtet und Alternativen vorgestellt werden.

Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für [...]

> weiterlesen

Die Menschenrechtsorganisation FIAN begrüßt die Entscheidung des UN-Menschenrechtsrats, die Erarbeitung der „Internationalen Erklärung der Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ im nächsten Jahr fortzusetzen. Der Rat hat am Freitag das Mandat der zuständigen Arbeitsgruppe mit deutlicher Mehrheit verlängert: 34 Ja-Stimmen stehen zwei Nein-Stimmen und elf Enthaltungen gegenüber. Die Bundesregierung hat sich enthalten.

Seit 2012 arbeitet der UN-Menschenrechtsrat an der Erklärung, die speziell die Rechte von Kleinbauern und Landarbeitern stärken soll. Denn Kleinbauern und ländliche Gemeinden [...]

> weiterlesen